23.09.2015

"Y+" - Diese Chiffre aus dem Jugendslang steht für "Jugend positiv" (Youth positive) und beschreibt jene Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die sich mit HIV infiziert haben. Bei einem Schönheitswettbewerb in Ugandas Hauptstadt Kampala wurde die Abkürzung nun aufgegriffen: Mit viel Pomp und Laufstegeinlagen kürte die Jury am 18. September Mister und Miss Y+. Das "Netzwerk der jungen Menschen mit HIV/Aids in Uganda" (UNYPA) hatte zu der Veranstaltung geladen, um wieder verstärkt Aufmerksamkeit auf die Immunschwäche-Krankheit zu lenken und die Verbreitung von HIV zu bekämpfen - auch mit Hilfe der Gewinner.

Insgesamt 16 Wettbewerber aus allen Regionen Ugandas mussten sich vor der Jury beweisen. Diese stellte Fragen im Sekundentakt, um die Eignung der Kandidaten und ihr Wissen über HIV und Aids zu testen.

drei Frauen in der Jury der Y+ Misswahl
Die Jury

Doch nicht nur Wissen zählt: Bei der Modenschau ging es vor allem um Geschick und Ästhetik.

Modeschau
Modenschau
Modenschau
Modenschau

Kurz vor Mitternacht dann die Siegerehrung: And the winner is…

Die Preisverleihung
Die Preisverleihung

In einem spannenden Finale setzten sich Silas Lobangakene (20) und Robinah Babirye (22) gegen ihre Mitbewerber durch. Die beiden werden nun verschiedene Universitäten, Dörfer und Städte im ganzen Land besuchen und Aufklärungsarbeit betreiben. Auch wollen sie anderen Erkrankten Mut zusprechen und ihnen zeigen, dass trotz Infektion ein gutes und gesundes Leben möglich ist. Silas und Robinah sind fraglos die Richtigen dafür: Denn auch sie leben Tag für Tag mit dem Virus.

Die Preisverleihung
Die Preisverleihung

Die Preisträger Silas Lobangakene und Robinah Babirye erhalten neben Ruhm und Ehre auch Jahresstipendium an ihren Universitäten. Als Vorbilder und Botschafter im Kampf gegen HIV und Aids sollen sie helfen, das Stigma von HIV-positiven Menschen zu bekämpfen.

Der Mister Y+ 2015
Für ihn hat es nicht gereicht: Ein zerknirschter Verlierer verlässt die Bühne.

Silas Lobangakene: "Ich kann es gar nicht fassen. Es ist als ob ein Traum wahr würde. Ich werde diese Möglichkeit ergreifen und jedem sagen, dass Aids real ist. Jeder, der die Möglichkeit hat, sollte sich testen lassen. Und falls ihr herausfindet, dass ihr positiv seid: Gebt nicht auf!"

Uganda ist nach Botswana das zweite Land, das einen solchen Schönheitswettbewerb für HIV-positive Menschen veranstaltet. Der Organisation UNAIDS zufolge lebten im Jahr 2014 in Uganda 1,5 Millionen Menschen mit einer HIV-Infektion.