09.07.2015
Übersetzt von Martha Fromme

JT Rappé - so nennen Makhtar Fall (alias Xuman, 41 Jahre alt) und Cheikh Séne (alias Keyti, 42) ihre mediale Innovation. Seit dem Startschuss vor zwei Jahren haben die Videos in diesem ganz neuen Format Millionen von Klicks auf Youtube erreicht. Am Anfang war das Ziel des Duos, eine „andere Sicht“ auf aktuelle Geschehnisse zu vermitteln als die konventionellen Medien.

In den drei- bis siebenminütigen Rap-Nachrichten wird über politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Themen, aber auch über das aktuelle Weltgeschehen berichtet. Neben den musikalischen Rap-Rhythmen ist der Nachrichteninhalt außerdem mit einer Prise Humor und viel Lässigkeit gespickt. Das Ziel: „Sich Schritt für Schritt freimachen vom politischen, sozialen und religiösen Druck und die Dinge so darlegen, wie wir sie sehen“, erklären Xuman und Keyti in einem Interview mit Global Voices. Jede Folge wird dem Publikum in zwei Sprachen präsentiert: auf Französisch von Xuman und auf Wollof (der wichtigsten Sprache des Senegal), vorgetragen von Keyti.

Ein Exportformat

Nachdem Formate wie Big Brother oder Telenovelas das Fernsehen überrollt haben, stellt JT Rappé einen interessanten Beitrag in der internationalen Medienwelt dar - eine Antwort auf den Status Quo, der die „Peripherie“ zu einem ständigen Konsumenten degradiert. Mit fast 16.000 Abonnenten auf ihrem Youtube-Kanal und einer breiten Ausstrahlung durch den privaten Fernsehsender 2STV jeden Freitag ist JT Rappé zu einem kulturellen und medialen Akteur herangewachsen.

Wegen des großen Erfolgs hat sich das Projekt auch in der Elfenbeinküste unter dem Namen „Journal Gbayé“ durchgesetzt. Das Format ist dort das gleiche – nur der ivorische Großstadt-Jargon „Nouchi“ ist neu. Die erste Version des „Journal Gbayé“ wurde im Februar 2015 in Abidjan aufgezeichnet und war sofort ein Erfolg. Das nächste Land auf der Liste, in denen die beiden „Nachrichten-Rapper“ ihr Infotainment-Programm etablieren möchten, ist Niger.

Auch für Deutschland wäre das neue Format von Interesse: Eine kürzlich durchgeführte Umfrage des Instituts TNS-Emnid hat gezeigt, dass viele Zuschauer mit der legendären Tagesschau nicht zufrieden sind. Ein Teil des befragten Publikums ist der Meinung, dass die dort behandelten Themen sehr kompliziert seien. Warum also nicht eine „Rap-Tagesschau“?

Die Fans von JT Rappé hingegen warten nach den ersten beiden Staffeln, die ungefähr 50 Folgen umfassten, bereits auf den Beginn der dritten Staffel, die bald herauskommen soll. Bis dahin sollte man es sich schon einmal bequem machen, denn Xuman und Keyti halten Neuigkeiten bereit – dieses Mal mit Gast-Kommentatoren wie dem deutschen Reggaesänger Gentleman.

 

Erstveröffentlichung: JT RAPPE : Au Sénégal deux jeunes rappeurs réinventent l’information