Team

Philipp Lemmerich

Philipp Lemmerich, Jahrgang 1988, ist Initiator, Projektleiter und Chefredakteur von JournAfrica!. Er studierte Politikwissenschaften und Mediensoziologie in Kiel, Salamanca und Leipzig und war als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Leipzig tätig. Seit 2010 Tätigkeit als freischaffender Journalist für zahlreiche öffentlich-rechtliche Hörfunksender in Deutschland. Rechercheaufenthalte in Togo, Mali, Mauretanien, Ghana, Burkina Faso, Senegal und Marokko.

Tammo Strunk

Tammo Strunk, Projektleiter, studierte Politikwissenschaft und Soziologie in Kiel, Kopenhagen und Dresden mit den Schwerpunkten Mediensoziologie und Staatszerfallsforschung in Subsahara-Afrika. Rechercheaufenthalte in Südafrika, Botswana, Namibia, Mozambique, Mali, Mauretanien, Marokko. Anschließend Berufserfahrungen unter anderem im Bereich Projektmanagement, Öffentlichkeitsarbeit und Campaigning, u.a. für die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland. Bei JournAfrica! ist Tammo Strunk als Projektleiter u.a. für die Bereiche Öffentlichkeitsarbeit und Campaigning verantwortlich.

Raoul Jochum

Raoul Jochum, Projektleiter, studierte Global Governance und internationale Entwicklung in Wien und Göteborg. Anschließend Berufserfahrungen bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Mosambik sowie im Bereich politische Kommunikation und Beratung. Bei JournAfrica! ist Raoul u.a. für Medienpartnerschaften, Kundenbetreuung und Finanzierung zuständig.

Jonas Weyrosta

Jonas Weyrosta, Jahrgang 1988, studiert im Master Gesellschaftstheorie an der Universität Jena. Zu JournAfrica! kam Jonas Anfang 2016. Er arbeitet in der Redaktion hauptsächlich zu Ruanda, Uganda und Ghana. Jonas war mehrmals in Ruanda, zuletzt für ein Praktikum bei der Nationalen Einheit- und Versöhnungskommission in Kigali. Neben dem Studium arbeitet er als freier Journalist, u.a. für Der Freitag

Florian Sturm

Florian Sturm, Jahrgang 1986, studierte Anglistik, Amerikanistik, Kommunikationswissenschaften und Politikwissenschaften an der Friedrich-Schiller-Universität Jena sowie der Bangor University in Wales. Anschließend reiste er durch die Welt, immer einen Zettel und Stift in der Tasche. Nach einem journalistischen Volontariat im Hamburg arbeitet er heute als freier Journalist und Übersetzer. Florian ist seit Anfang 2016 als Redakteur und Übersetzer Mitglied des JournAfrica!-Teams.

Stefanie Otto

Stefanie Otto studierte Kommunikationswissenschaft und Journalistik (Fachbereich Hörfunk) an der Technischen Universität Berlin und der Universität Leipzig. Langjährige Tätigkeit als freischaffende Journalistin für zahlreiche öffentlich-rechtliche Hörfunkanstalten. Journalistische Recherchereisen u.a. nach Westafrika, Mosambik und Kapverden. Tätigkeit für das Afrika-Ressort von Radio France Internationale. Gegenwärtig absolviert Stefanie ein trimediales Volontariat beim Saarländischen Rundfunk. Gründungsmitglied von JournAfrica!.

Oliver Reimer

Oliver Reimer ist seit dem ersten öffentlichen Planungstreffen im Mai 2014 Teil von JournAfrica!. Er studiert Afrikanistik und Kulturwissenschaften an der Universität Leipzig. Nach Studienaufenthalten, Praktika und Reisen in Tansania und anderen Teilen Ostafrikas stieß er immer wieder auf das Medienbild Afrikas und das Phänomen des „Othering.“ Oliver: „Ich finde gut, dass wir mit JournAfrica! eine Möglichkeit gefunden haben den Menschen selbst ein Forum zu bieten, ohne ihnen wieder vormündig zu werden.“ 

Jonas Gerding

Jonas Gerding, Jahrgang 1989, verbrachte während seiner Schulzeit ein Auslandsjahr im südafrikanischen Kapstadt. Seitdem lebt er in Köln  - unterbrochen durch Praktika während der Ausbildung an der Kölner Journalistenschule für Politik und Wirtschaft und durch journalistische Reisen in den Kongo, nach Ruanda und Äthiopien. Momentan beendet er sein VWL-Studium und arbeitet als freier Journalist.

Louisa Esther Glatthaar

Louisa Esther Glatthaar, Jahrgang 1995, studiert Politikwissenschaft und Afrikanistik an der Universität Leipzig. Bei JournAfrica! ist sie seit Oktober 2014 als Redakteurin mit dem Schwerpunkt Ruanda/Region der Großen Seen tätig. In Deutschland und Ruanda arbeitet sie als freie Journalistin und politische Aktivistin und engagiert sich für den Umweltschutz. Sie spricht fließend Englisch und Französisch und kann sich auf Spanisch, Kinyarwanda, Hausa und Arabisch unterhalten. Weitere Informationen gibt es auf ihrer Website.

Andreas Boneberg

Andreas Boneberg, Jahrgang 1985, studierte Anglistik, Politikwissenschaft und Geschichte an der Universität Trier. Er verbrachte im Sommer 2012 ein Auslandssemester an der New York University mit Themenschwerpunkt internationale Politik. Im Jahr 2013 nahm er an der universitären Projektstudie “Youth-led Development: Challenges and Opportunities” in Nairobi teil. Seine daran anknüpfende Magisterarbeit fokussierte sich auf die Arbeit basis-partizipatorischer Theatergruppen in den dortigen Slums. Seit 2014 ist Andreas Teil von JournAfrica.

Jana Cattien

Jana Cattien studiert im Master Gender Studies an der University of Cambridge und promoviert ab September an der School of Oriental and African Studies in London. Zurzeit schreibt sie ihre Masterarbeit über die ugandische Frauenbewegung. Jana ist seit Anfang 2016 bei JournAfrica! und arbeitet vor allem zu Uganda und Westafrika. Sie spricht fließend Englisch und Französisch. 

Sophie Knabner

Sophie Knabner, Jahrgang 1988, studierte Ethnologie und Entwicklungsforschung Afrikas an den Universitäten Halle und Bayreuth. Sie hat mehrere Praktika und Forschungsarbeiten in Benin absolviert und schreibt aktuell ihre Abschlussarbeit zu Ethnizität und Stereotypen im beninischen Bildungsbereich. Seit 2016 ist sie bei bei JournAfrica! als Redakteurin und Übersetzerin für den Bereich frankophones Westafrika tätig. 

Nina Steinitz

Nina Steinitz hat Politikwissenschaft an der FU Berlin studiert. Sie absolvierte Praktika und sammelte Berufserfahrungen in verschiedenen deutschen sowie internationalen NGOs wie Reporter ohne Grenzen, Amnesty International und dem Weltfriedensdienst. Nina Steinitz publizierte bereits zum Themenfeld Wirkung und Translationsprozesse externer Maßnahmen im Polizeisektor der DR Kongo und bereitet aktuell in diesem Bereich ihr Dissertationsprojekt vor. Bei JournAfrica! ist Nina Redakteurin mit Schwerpunkt DR Kongo. 

Julian Rodemann

Julian Rodemann besucht die Kölner Journalistenschule und studiert Volkswirtschaftslehre an der Uni Köln. Nach dem Abitur verbrachte er ein Jahr in Südafrika und begann währenddessen seine journalistische Tätigkeit. Als Redakteur bei JournAfrica! betreut der gebürtige Tübinger Autoren aus Südafrika, Ghana und Kamerun.

Franziska Porst

Franziska Porst kommt aus Berlin und studierte dort Literaturwissenschaft, Geschichte und Publizistik, bevor sie ihren Master in European Studies in Bath (UK) und Siena (Italien) machte. Von 2013 bis 2015 lebte und arbeitete Franziska in Cotonou (Benin) und Bamako (Mali). Aktuell arbeitet sie wieder in Berlin und engagiert sich bei JournAfrica! als Redakteurin mit Schwerpunkt frankophones Westafrika.

Das Projekt

Afrikanische Perspektiven und innovativer Journalismus

JournAfrica! ist das erste deutschsprachige Nachrichtenportal für Journalismus aus Afrika - frei zugänglich und kostenlos. Afrikanische JournalistInnen aus über 50 Ländern liefern Ihnen News und Lesestücke aus erster Hand.

Wie funktioniert JournAfrica!?

JournAfrica! setzt da an, wo andere Medien aufhören. Für unser mehrsprachiges Internetportal arbeiten wir mit afrikanischen Journalisten vor Ort zusammen. Ein dezentrales Korrespondentennetzwerk liefert Analysen, Reportagen und Hintergrundberichte. Unser langfristiges Ziel: eine vielfältige und hintergründige Afrikaberichterstattung, die unserem Informationsbedarf gerecht wird.

Warum Journalismus aus Afrika?

Chancenkontinent und Wachstumsmarkt - Afrika vollzieht gegenwärtig einen Imagewechsel. Politik und Wirtschaft haben das bereits erkannt: Ihr Engagement in Afrika wird sich in den kommenden Jahren vervielfachen. Damit wächst der Bedarf an Informationen und journalistischen Inhalten.

Wahr ist aber auch: Die deutschsprachigen Medien können diesen Bedarf zur Zeit nicht stillen. Afrika hat 54 Länder, 1 Milliarde Bewohner, hunderte Ethnien und tausende Sprachen. Die Zahl deutscher Afrikakorrespondenten lässt sich hingegen an zwei Händen abzählen. Seit Jahren wird das Netz dünner. Der Grund: Die Medien stecken in der Krise, und Korrespondenten kosten viel Geld.

Netzwerke in Deutschland und vor Ort

Unsere Redaktion ist nicht nur fortwährend auf der Suche nach spannenden Geschichten, sondern vergrößert stetig das Netzwerk aus afrikanischen JournalistInnen, BloggerInnen, FotografInnen und Karikaturisten. Ausgebildete Übersetzer sorgen für eine hohe sprachliche Qualität der Inhalte, die auf Deutsch und im Original abrufbar sind. Mit zahlreichen Medienpartnern in Afrika und Deutschland entwickeln wir unser Angebot stetig fort.

Förderer und Unterstützer

Wenn Sie unser Konzept überzeugt hat, können Sie unsere Arbeit gern mit einer Spende unterstützen. Ihr Beitrag fließt direkt in die Projektarbeit und ermöglicht es uns, die Qualität der Plattform und unser journalistisches Netzwerk weiter auszubauen. Gerne stellen wir Ihnen auf Wunsch eine Spendenquittung aus und stehen Ihnen für Rückfragen bezüglich Ihres finanziellen Engagements zur Verfügung. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Feedback

JournAfrica! ist ein junges Medienportal, das sich Schritt für Schritt weiterentwickelt. Das bedeutet: Die Plattform wird kontinuierlich überarbeitet und verbessert.  Helfen Sie uns dabei! Ihr Feedback ist uns wichtig!

Presse

Gerne stehen wir für Presseanfragen und Interviews zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an info@journafrica.de. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!